4. Bundesligaspieltag in Kiel: BOH-YC nun auf Rang 9, der Klassenerhalt bleibt weiter greifbar

Kiel 4. Spieltag 13. bis 15. September 2019

Das Team des BOH-YC in Kiel: v.l.n.r.: David Heutmann, Petra Dege, Johannes Rösing, Stefan Sundarp, Thorsten Willemsen (Foto: ©DSBL-mail@larswehrmann.de)

 

Kiel 13. - 15. September - Während die Favoriten der ersten und zweiten Segelbundesliga sich in Kiel in Siegeslaune präsentierten bleibt für den Bocholter Yachtclub vor dem großen Saisonfinale am 17. - 19. Oktober in Glücksburg das Ziel des Klassenerhalts greifbar.

 

Der Verein Seglerhaus am Wannsee (VSaW) (1.Liga) und ONEKiel (2. Liga) zeigten sich in Top Form und fahren als Tabellenführer zum letzen Spieltag. Die Podiumsplätze in der 1. Bundesliga in Kiel gingen an den VSaW aus Berlin vor dem amtierenden Deutschen Meister aus Hamburg, dem Norddeutschen Regatta Verein, auf Platz zwei und dem Chiemsee Yacht Club auf Platz drei. In der 2. Bundesliga waren ONEKiel vor dem Hamburger Blankeneser Segel-Club und dem Lübecker Segler Verein von 1885 nicht zu schlagen.
Hoch spannend bleibt es in der Qualifikation um die Plätze für die SAILING Champions League sowie den Aufstieg und Abstieg.

 

Für das Team des Bocholter Yachtclub war es ein schwieriges Wochenende. Nur 4 Tage nach der Weltmeisterschaft in England war es sehr anstrengend Konzentration und Kräfte wieder optimal zusammen zu bringen. Die umkonstanten Windbedingungen im Hafenbecken direkt an der "Kiellinie" zwischen den Häusern und Kreuzfahrtschiffen liessen keine Ruhephasen zu. Das zeigte sich auch in den Platzierungen. Man ersegelte kaum mittlere Platzierungen. Entweder man war ganz vorne dabei oder ganz hinten. Damit war kein guter Punktedurchschnitt zu erreichen. Am Ende belegte das Team nach 15 Rennen den 16. Rang von 18 Vereinen. Das Team des BOH-YC in Kiel wurde gebildet von Thorsten Willemsen (Steuermann), Petra Dege (Gennacker), Johannes Rösing (Fock), David Heutmann (Vorschiff) sowie Stefan Sundarp als Ersatzmann.

 

In der Gesamttabelle 2019 liegt der BOH-YC damit nun auf Rang 9. Damit hat der BOH-YC vor dem letzten Spieltag nun 13 Punkte Vorsprung vor dem ersten Abstiegsplatz (Plätze 15 - 18). "Wir sind mit dem Ziel Klassenerhalt in unsere erste Ligasaison gestartet. Nach den guten Ergebnissen der ersten Spieltage, bei denen wir uns bis auf Rang 6 vorgearbeitetet hatten, war uns schon bewusst das wir auch mit einem Rückschlag rechnen mussten. Dennoch haben wir uns ein kleines Punkte-Polster erarbeitet, dürfen uns aber sicherlich nicht nochmals so ein Wochenende erlauben, sonst könnte es am Ende schnell noch sehr eng werden." so Nicolai Paus.

 

Teammanager Thorsten Willemsen ergänzt: "Wir wissen, dass unsere Chancen auf den Klassenerhalt gut sind. In Glücksburg werden wir versuchen diesen zu sichern und nur in zweiter Linie angreifen um die Gesamtplatzierung noch zu verbessern. Wichtiger ist es uns, auch in der nächsten Saison in der Bundesliga mit dabei zu sein. Dazu müssen wir in den nächsten vier Wochen im Training nochmals richtig Gas geben und uns in den abendlichen Meetings darauf konzentrieren die taktischen Fehler zu analysieren und möglichst abzustellen“.

 

Alle Rennen in der Segelbundesliga werden live mitgeschnitten. Damit stehen allen Teams diese Trackingdaten der einzelnen Rennen zu Analysezwecken zur Verfügung. Daran kann genau festgestellt werden in welchen Situationen man etwas gut gemacht, oder etwas hat liegen lassen. So können auch die Zuschauer immer live die Situationen an den jeweiligen Spieltagen verfolgen. Diejenigen Bocholter die den letzten Spieltag gerne live online verfolgen und dem Bocholter Team die Daumen drücken wollen finden die entsprechenden Links unter www.segelbundesliga.de.

 

Klassenerhalt ist nun greifbar, Aufstiegsränge in Schlagdistanz

Das BOH-YC Team für Berlin wurde gebildet aus: Jan Wanders, David Heutmann, Kolja Paus, Thorsten Willemsen, Michael Tenbensel

 

Berlin, 25. August 2019 – Der Kampf um die Meisterschale der Deutschen Segel-Bundesliga bleibt spannend. In der 1. Segel-Bundesliga baut Lokalmatador Verein Seglerhaus am Wannsee (VSaW) als Sieger des Spieltages seine Gesamttabellenführung aus. In der Zweiten Bundesliga schob sich der Bocholter Yachtclub auf den 6. Gesamtrang nach vorne und ist nun sogar bei noch zwei ausstehenden Spieltagen in Schlagdistanz zu den Aufstiegsplätzen (1-4).

 

Der vierte Spieltag am Wannsee verlangte den Seglerinnen und Seglern der 36 Clubs der 1. und 2. Segel-Bundesliga mit drehenden Winden sowie dem permanenten Wechsel von Flauten und auffrischenden Winden alles ab. Hinzu kam die extreme Hitze bei der es um so schwieriger war die Konzentration hoch zu halten.

 

In der zweiten Segelbundesliga gewann diesen Spieltag nach 42 Rennen das Team ONEKIEL und festigte damit die Spitzenposition. Mit zwei Tagessiegen und 3 zweiten Plätzen sicherte sich das J70 Team vom Bocholter Yachtclub den achten Rang. "Das ist ein weiterer großer Schritt in Richtung des Klassenerhaltes!" berichtet Steuermann Thorsten Willemsen und weiter: "Das wir nun sogar 2 Plätze hintere den Aufstiegsplätzen (Rang 1-4 steigen auf) zur 1. Segelbundesliga stehen, war sicherlich vor der Saison nicht zu erwarten. Es spornt uns natürlich um so mehr an." Jan Wanders, diesmal als Taktiker an Bord ergänzt: "Die Bedingungen waren diesmal ziemlich tricky. Aber bei der Ausgangslage, könenn wir jetzt voll angreifen - und dabei sicherlich auch wieder das ein oder andere Risiko in Kauf nehmen."

 

Die nächste Station für die 36 Clubs der 1. und 2. Segel-Bundesliga ist der fünfte und damit vorletzte Spieltag in Kiel. Vom 13. bis 15. September gehen die Seglerinnen und Segler an der Kieler Innenförde an den Start.

 

Für einen Teil des 10-köpfigen Bundesligateams des Bocholter Yachtclubs geht es nun aber erst einmal direkt weiter zur j70 Weltmeisterschaft nach England. "Ab Mittwoch wird das Team vor Torquay an der englischen Südküste trainieren, bevor dann am Sonntag die WM offiziell eröffnet wird.

Geduldspiel in Deutscher Segel-Bundesliga

Das Team des Bocholter Yachtclub in Konstanz, v.l.n.r. Thorsten Willemsen, Petra Dege, Johannes Rösing, Andreas Hengstermann

 

Laue Bedingungen in Konstanz: Am zweiten Spieltag der Deutschen Segel-Bundesliga (17. bis 19. Mai) beim Konstanzer Yacht Club forderte der fehlende Wind die Geduld der besten 36 Segel-Clubs Deutschlands erbarmungslos heraus. Sommer, Sonne, Sonnenschein – nur wo war der Wind? Freitag und Samstag passierte nicht viel bei der Deutschen Segel-Bundesliga am Bodensee, erst am heutigen Sonntag absolvierten die Segel-Clubs der 1. und 2. Segel-Bundesliga den Großteil ihrer Rennen.


 

In der 1. Segel-Bundesliga gewinnt der Deutsche Meister aus Hamburg, der Norddeutsche Regatta Verein (NRV). In der 2. Segel-Bundesliga siegt bei schwierigen Leichtwindbedingungen zwischen 3-9 Knoten Wind ONEKIEL und der Bocholter Yachtclub segelt mit Rang 3 aufs Sieger-Podest punktgleich mit dem Zweitplatzierten, dem Lübecker Yachtclub. Erstmals in der Segelbundesligageschichte ist dieses einem Bocholter Segelverein gelungen. „Wir haben Bocholt neben Hamburg (NRV) Bremen (Hemelingen) München (BYC) Kiel und Lübeck auf die deutsche Segellandkarte platziert!“, so Johannes Rösing euphorisch bei der Siegerehrung der Bundesligisten. Und Petra Dege fügt an … „und haben damit vor allem einen guten Schritt in Richtung unseres Ziels, dem Klassenerhalt, getan.“

 



Die BOH-YC Crew für das Event in Konstanz wurde gebildet durch Thorsten Willemsen am Ruder, Petra Dege am Gennacker, Andreas Hengstermann an der Fock und Johannes Rösing Vorschiff. „Das waren die Windbedingungen, wie bei uns am Aasee. Diese Verhältnisse, die wir auch gut aus unseren Trainings mit unsern Freunden vom WSV Giesbeck (NL) kennen, kamen uns sehr entgegen“, sagte Andreas Hengstermann und Thorsten Willemsen ergänzt auf die Frage, was der Schlüssel für den Erfolg an diesem Wochenende war: „Man musste den wenigen Wind sehr präzise lesen, Dreher früh erkennen, mitnehmen und vorausschauend taktieren .“ 
Aber wenn man die Livestreams der Rennen im Detail analysiert, fällt auch auf, dass insbesondere die präzise Trimmarbeit an Bord den Ausschlag gegeben hat. In den Races hatte die BOH-YC Crew auf der Kreuz meistens den höchsten Bootsspeed und gleiches galt für beinahe alle Downwindgänge unter Gennacker. Hier ergaben sich dann tolle Platzierungskämpfe, die die Crew ein ums andere Mal für sich entscheiden konnte.

Wie eng es auch bei diesem zweiten Spieltag zuging, zeigen die Detailergebnisse. So lagen in der Regel die ersten drei Plätze nur wenige Sekunden auseinander. Auch der BOH-YC gewann den letzten Lauf im Fotofinish, mit nur 1 Sekunde Vorsprung.

 

Vom 23. bis 25. August geht es für den Bocholter Yachtclub mit dem dritten Bundesliga-Spieltag in Berlin auf dem Wannsee weiter.

Zurück